Chorleiterausbildung

Chorleiterausbildung

Diözesane Chorleiterausbildung

Die Chorleiterausbildung ist ein Teilbereich der regulären D- und Ausbildung für Kirchenmusiker, allerdings ohne die orgelspezifischen Fächer. Dafür erhalten die Teilnehmer Einzelunterricht in Schlagtechnik. 

Die Zielgruppe der Chorleiterausbildung sind diejenigen Personen, die gerne einen Chor übernehmen wollen (bzw. in einigen Pfarreien notwendigerweise auch müssen), aber nicht die Zeit haben, sich zusätzlich auch mit dem Orgelspiel zu befassen. Ebenso ist die Ausbildung auch Damen und Herren gedacht, die bereits als Chorleiterinnen bzw. Chorleiter tätig sind, und sich gerne eingehender mit der gesamten Bandbreite der Kirchenmusik außer dem Orgelspiel befassen wollen.

Ganz ohne Tasteninstrument geht es allerdings nicht: Das Klavierspiel ist auch bei dieser Ausbildung erforderlich, allerdings mit einem anderen Schwerpunkt als in den regulären Kursen. Es ist für eine zielführende Chorarbeit hilfreich und notwendig, zumindest Akkorde angeben und auch einfache Chorstücke spielen zu können. Der Schwerpunkt des Klavierspiels in der Chorleiterausbildung wird daher auch nicht auf dem Gebiet der Klavierliteratur liegen, sondern beim sog. „Chorpraktischen Klavierspiel“, also dem sinnvollen Einsatz des Klaviers zur Unterstützung von Chorproben. Diese grundlegende Beherrschung des Tasteninstruments (gleich ob nun Klavier, E-Piano oder Keyboard) ist zur Führung eines Chores unerlässlich.

Fächerkanon der Chorleiterausbildung:

  • Liturgik
  • Chorleitung
  • Deutscher und lateinischer Liturgiegesang
  • Gesangsunterricht u. Grundlagen zum gesprochenen Vortrag von Texten
  • Stimmkunde
  • Tonsatz
  • Gehörbildung
  • Klavierspiel / Chorpraktisches Klavierspiel
  • Musikgeschichte (nur für C)

Der Unterricht findet an zwei Samstagen im Monat in Regensburg statt, jeweils an einem Samstag werden in einer Form des Klassenunterrichts das Fach Chorleitung und die theoretischen Fächer behandelt. Am anderen Kurstag findet Einzelunterricht in den Fächern Klavier, Gesang und Schwerpunkt Chorleitung statt. Das Kursjahr läuft parallel zum Schuljahr von September bis Juli. Der Einstieg ist nur in die Chorleiter-D-Ausbildung möglich, da die C-Ausbildung darauf aufbaut.

Der monatliche Kursunterricht im Fach Klavier bzw. Chorpkraktisches Klavierspiel ist eher als Richtliniengebung und Supervision zu sehen, er ersetzt nicht den regelmäßigen wöchentlichen Unterricht vor Ort. Dort wo bereits diözesane Regionalkantoren tätig sind, übernehmen sie den wöchentlichen Unterricht vor Ort kostenlos.

Im Jahr ergeben sich etwa 20 Kurstage; in den Schulferien findet kein Unterricht statt. Nach einem Jahr wird die Chorleitungs-D-Prüfung abgelegt; sie bescheinigt ein Grundwissen für die nebenberufliche kirchenmusikalische Tätigkeit und ist eine Zwischenprüfung auf dem Weg zur Chorleitungs-C-Prüfung. Diese kann nach dem zweiten Kursjahr abgelegt werden.

Wie für den regulären D-Kurs ist auch für die Chorleiterausbildung ein Eignungstest anzulegen:

  • Klavierspiel: Ein einfaches Werk aus der Klavierliteratur, z. B. eine zweistimmige
    Invention von J. S. Bach oder eine Sonatine oder ähnliches
  • Gesang: Unbegleiteter Vortrag eines Liedes aus dem Gotteslob; grundsätzliche Fähigkeit, vorgegebene Töne und Intervalle nachsingen zu können
  • (Außerdem wird ein gewisses Basiswissen in Musiktheorie vorausgesetzt: z. B. Notenwerte, einfache Intervalle innerhalb einer Oktave, Aufbau von Dur- und Moll-Tonleitern)

Der Klassen- und Einzelunterricht im Chorleitungs-D- und C-Kurs ist kostenlos. Das benötigte Kursmaterial ist von den Teilnehmern zu erwerben.
Die Erfahrung zeigt, dass neben dem regeläßigen Instrumentalunterricht zu Hause auch das Mitsingen in Schola oder Kirchenchor als wesentliche Aufnahmebedingung anzusehen und auch während der Kursteilnahme beizubehalten sind.

Allen, die an den Kursen interessiert sind, wird angeboten, sich rechtzeitig mit dem Diözesanreferat Kirchenmusik in Verbindung zu setzen, um ggf. einen Termin für ein unverbindliches Probevorspiel zu vereinbaren.

Für das Kursjahr 2020/2021 findet der Eignungstest in digitaler Form statt: Die Interessenten können einen Videoclip mit den Eignungsbedingungen einsenden. Nach Eingang der Anmeldung  (Anmeldeschluss: 27. Juni 2020) wird Genaueres mitgeteilt.

Da für die Leitung eines Chors eine gewisse persönliche Reife Voraussetzung ist, liegt das  Mindestalter bei Beginn der Chorleiter-Ausbildung bei 16 Jahren.


Anmeldeformulare im Downloadbereich der Homepage.

Teilnehmerin im Kursjahr 2019/2020:

Chorleiterausbildung D

Ramona Hösl, Pressath